Jens Schmitz, AfD Ratsherr Stadt Papenburg, Fraktionsvorsitzender AfD Fraktion im Emsland

Sehr geehrte Leser und Interessierte.

„Ein Neujahrsempfang soll eigentlich dazu dienen, einen Austausch zwischen Verwaltungsmitarbeitern, der Politik und den Bürgern zu ermöglichen.“

https://www.noz.de/lokales/papenburg/artikel/1982947/papenburg-bekennt-sich-auf-neujahrsempfang-klar-zu-arbeitsmigranten

Bechtluft spricht in seiner Rede von „rechtspopulistischen Scharfmachern“ und diesen „den Wind aus den Segeln“ nehmen wolle. Er suggeriert somit indirekt, dass die AfD in Papenburg sich ausschließlich gegen eine Arbeitsmigration ausspreche.

Das ist Unsinn, und im AfD-Bundestagswahlkampf steht:

„Wir wollen selbst entscheiden, wer zu uns kommt, und ausschließlich qualifizierten Zuzug nach Bedarf zulassen.“

Die Meyer Werft hat sicherlich Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern, auch an Zuwanderern. Eine Zuwanderung in die Sozialsysteme lehnt die AfD hingegen ab. Das Gleichgewicht zwischen Beitragszahlern und Anspruchsberechtigten sollte auch zukünftig aufrecht erhalten werden.

Bechtluft noch im Wahlkampf-Modus ?

Es scheint ganz so, dass Herr Bechtluft (CDU) einen mit Steuern finanzierten Neujahrsempfang der Stadt Papenburg mit einer CDU-Wahlkampfveranstaltung verwechselt hat. Mag dieser auch den Nachrücker von Sigmar Gabriel, Markus Paschke (SPD), in seiner Rede kritisiert haben.

Markus Paschke (MdB) zeigte sich nämlich nach einem Werft-Rundgang in 2017 „irritiert“. Paschke habe „mehr Mitarbeiter von Fremdfirmen gesehen“, worüber er „noch mal reden“ müsse(*).

Wie wir Herrn Paschke kennen, wird es bei seinem Lippenbekenntnis bleiben.

Mit großer Freude hingegen blickt die AfD in Papenburg daher auf die Bürgermeisterwahl in 2021.

(*) https://www.noz.de/lokales/papenburg/artikel/866646/paschke-nach-werft-rundgang-in-papenburg-irritiert?amp