Rainer Pund, Ratsherr im Samtgemeinde Rat Werlte

Gestern am 19.06.2019 tagte wieder einmal der Samtgemeinde Rat in Werlte. AfD Ratsherr Rainer Pund nahm sich zwei der Tagesordnungspunkte ganz besonders zur Brust. Dies betraf TOP 6.2 Die Aufgabe des Schulsozialdienstes in den Grundschulen der Samtgemeinde Werlte, sowie TOP 6.3 die Fortführung des Klimaschutzmanagements der Samtgemeinde Werlte.

Zu 6.2. Schulsozialarbeit in Grundschulen stellte Rainer Pund zuerst die Frage :

Wieso brauchen die Grundschulen in der Samtgemeinde Werlte Schulsozialarbeit ?

Der Kreistag im Emsland stellte am 01.04. diesen Jahres fest, dass Fälle von Mobbing und physischer sowie sexueller Gewalt an Grundschulen im Emsland auftreten. Der Landkreis Emsland hat bestätigt: In den letzten Jahren kam es verstärkt zu Rohheits-Delikten und sexuellen Übergriffen gegen unsere einheimischen Kinder.

Mobbing gab es früher auch schon. Sexuelle und physische Gewalt gab es an Grundschulen jedoch nicht.

Hat sich das durch die Einschulung vieler männlicher muslimischer Migrantenkinder geändert ?

Während die christlichen Kinder der osteuropäischen Arbeiter nur wegen Sprachproblemen auffallen,  sind einige männliche Asylbewerber- und Flüchtlingskinder auffälliger, auch weil sie oft deutlich älter als der Klassendurchschnitt sind. Dadurch sind diese älteren, männlichen Asylbewerberkinder den einheimischen Kindern körperlich überlegen.

Aus kulturellen Gründen haben einige muslimische Jungen wenig oder gar keinen Respekt vor den Lehrerinnen und Schülerinnen.Viele Lehrkräfte haben Angst, die Probleme mit den diesen muslimischen Schülern offen anzusprechen.

Die Förderung der Schulsozialarbeit muß deshalb fortgesetzt werden ! Es darf keine Rücksicht aus Toleranzgründen geben ! Nur so helfen wir den Grundschulen!

Zu 6.3. Fortführung Klimaschutzmanagement:

Wieder begann Rainer Pund mit einer Frage, auf die Herr Kewe offensichtlich nicht eingestellt war. Ansonsten kann man sich seine Unwissenheit nicht anders erklären !

Frage Rainer Pund : Die Samtgemeinde Nordhümmling ist aus dem Klimaschutzmanagement ausgeschieden, hat die Samtgemeinde Nordhümmling Gründe für ihr Ausscheiden genannt?

Antwort von Herrn Kewe: „Das soll die Samtgemeinde Nordhümmling beantworten.“

Rainer Pund führte weiter aus : Die Samtgemeinde Werlte sollte sich ebenfalls nicht mehr an einer Fortführung des Klimaschutzmanagement beteiligen. Es gibt keinen gesicherten wissenschaftlichen Beweis für einen menschengemachten Klimawandel. Der Mensch trägt nur mit 3 % zum Klimawandel bei.

Klimawandel hat es im Laufe der Geschichte immer wieder gegeben. Wenn man die CO2 Bilanz verbessern will, dürfen die Atomkraftwerke nicht abgeschaltet werden.Alle führenden Industrienationen halten aus diesem Grund an der Atomkraft fest. Selbst Japan !

Im Gegenteil, rund um Deutschland werden neue Atomkraftwerke gebaut. Neben dem Alleingang in der Flüchtlingspolitik ist der Alleingang des Atomausstieges ein weiterer schwerer Fehler von Merkel.

In Deutschland wird der Strom und das Häuserbauen durch die immer höheren Auflagen immer teurer ! Es ist bereits sehr viel getan worden. Die AfD lehnt die Fortführung ab !