Rainer Pund

Rainer Pund, AfD-Fraktionsmitglied, Ratsherr Samtgemeinde Werlte

Liebe Leser und Interessierte,

am 10.12.2020 fand der letzte Schulausschuss im Jahr 2020 statt. AfD-Abgeordneter Rainer Pund war in diesem Ausschuss zugegen.

TOP5: Errichtung einer Freisportanlage mit Kunstrasenplatz in Haselünne
a) Zuwendung aus der Kreisschulbaukasse

b) Kreiszuschuss aus Mitteln der Sportförderung

Die AfD Fraktion stimmt der Beschlussvorlage trotz der schwierigen Haushaltslage bis auf den Teil bb) zu. Die AfD ist gegen eine Förderung von Kunstrasenplätzen.

Begründung:

-Angesichts der schwierigen Haushaltslage sind die hohen Kosten für einen Kunstrasenplatz nicht vertretbar

-Die Anwendung von Kunstrasen ist aufgrund erodierender Mikroplastikartikel umstritten.

-In der EU wird derzeit ein Verbot diskutiert.

-Bei ergiebigen Regenfällen gibt es Probleme auf Kunstrasen.

-Alle 2 Wochen muss der Kunstrasenplatz aufgebürstet werden.

-Speziell vor dem Aufbürsten und vor jeder Nutzung müssen Verunreinigungen entfernt werden.

-Mindestens einmal jährlich ist eine Grundreinigung erforderlich.

-Die Lebensdauer von Kunstrasen beträgt nur ca. 12 bis 15 Jahre.

-Es besteht ein hoher Aufwand für die wöchentliche Pflege.

-Kunstrasen erwärmt sich viel stärker als Naturrasen.

Dadurch kann es zu Verbrennungen beim Berühren durch die Haut führen. Angesichts der Verbote von Steingärten durch Bauvorschriften  auf privaten Grundstücken, ist die Anlegung eines Kunstrasenplatzes höchst zweifelhaft.

Mehrere CDU Abgeordnete kritisierten die ablehnende Haltung der AfD-Fraktion zum Kunstrasenplätzen. Nur die Grünen stimmten ebenfalls gegen den Punkt bb der Beschlussvorlage zur Förderung des Kunstrasenplatzes.

TOP6: Erweiterung der kreiseigenen Förderschule Lernen Paul-Moor-Schule Freren um den Förderschwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung (ESE)

Die AfD-Fraktion ist erfreut, daß die Altparteien und der Landkreis den Förderbedarf ESE endlich erkannt haben und jetzt nach und nach auch handeln. Lange Zeit hatten die etablierten Parteien die Inklusion und das Abschaffen der Förderschulen im Sinn. Es gibt Schüler mit erheblichen Beeinträchtigungen im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung, die nur in der Förderschule ESE gelöst werden können und zwar ab der 1. Klasse.

Leider gehen die etablierten Parteien und der Landkreis das Thema in Freren zu halbherzig an, da es zu spät ist, mit der Förderung erst ab der 5. Klasse zu beginnen. Bis zum Erreichen der 5. Klasse haben sich die Probleme schon verfestigt. Die AfD-Fraktion fordert daher die Ergänzung des Förderschwerpunkts ESE im Primarbereich und im Sekundarbereich. Die Beeinträchtigungen der betroffenen Schüler müssen schon im Primarbereich angegangen werden. Nur so kann der Landkreis den betroffenen Schülern wirklich helfen.

Die AfD-Fraktion stellt daher einen Erweiterungsantrag.

Es folgte eine Debatte mit verschiedenen Parteien. Über diesen Antrag wurde abgestimmt. Die Altparteien stimmten dagegen. Nur der Vertreter der UWG enthielt sich. Danach stimmte die AfD der Beschlussvorlage des Landkreises zu und damit der Erweiterung der kreiseigenen Paul-Moor-Schule (Förderschule Lernen) in Freren um den Förderschwerpunkt „Emotionale und Soziale Entwicklung“ beginnend im Sekundarbereich mit der Klasse 5.