Rainer Pund, AfD Ratsherr Samtgemeinde Werlte

Bericht aus dem Samtgemeinde Rat Werlte vom 02.04.2019 AfD Ratsherr Rainer Pund

In der Samtgemeinde Ratssitzung Werlte am 02.04.2019, kam es zu einer hitzigen Haushalts Debatte zwischen Rainer Pund (AfD) und Heribert Kleene (CDU). Hintergrund waren massive Platzprobleme der Schule in Vrees, da dort viele Migranten aufgenommen wurden. Offensichtlich wird ein neues Großprojekt geplant, obwohl die Samtgemeinde Werlte hoch verschuldet ist. Eine vorausschauende Verteilung und Planung hat man hier mehr als nur „verpasst“.

Rainer Pund betonte, die AfD sei sehr besorgt über die Haushaltslage. Es wäre nun Zeit für eine Haushaltskonsolidierung und Sprach Kleene an :

„Herr Kleene , sie denken doch gar nicht an eine Konsolidierung des Haushaltes ! Sie planen doch schon das Großprojekt „Neue Schule in Vrees“ !

Dem Samtgemeinde Rat fehlt die Kraft neue Großprojekte abzulehnen !

Ich habe im Schulausschuss schon einen Lösungsvorschlag für die vorübergehenden Platzprobleme der Vreesner Schule unterbreitet. Die betreffenden Asylbewerberfamilien werden in einer anderen Mitgliedsgemeinde der Samtgemeinde Werlte untergebracht und die Kinder können dort zur Schule gehen. Vrees ist nicht alleine die Heimat der Asylbewerber. Also ist deren Umzug kein Problem und Vrees braucht keine neue Schule.“

Kleene antwortet auf den Debattenbeitrag zusammengefasst (nicht der genaue Wortlaut) :

„Herr Pund, sie geben immer wieder den Asylbewerbern die Schuld . Alle Kinder, egal welcher Herkunft, müsse geholfen werden. Alle müssten eine gute Schulbildung bekommen.“

Pund erwiderte auf Herrn Kleenes Gegenrede:

„In Rastdorf ist Platz genug in der Schule. Die Bildung ist ja auch dort gewährleistet. Der Sparwille ist hier offensichtlich nicht vorhanden !“

 

Die mehr als nur hohe Verschuldung, ist schon länger ein großes Problem der Samtgemeinde Werlte !